Der letzte Topf

Quittenstücke werden im Topf gekocht und zu Mus, Marmelade, Quittenbrot und anderen Leckereien weiter verarbeitet.

Zwei Wochen vor Weihnachten haben wir es geschafft und die letzten Quitten gekocht. Die Zeit des herrlichen Quittenduftes, den die frischen Früchte verströmen, ist damit leider erstmal vorbei. Aber jede Zeit hat ihren eigenen Duft und nun ist der von Tannennadeln, Räucherkerzchen und Glühwein dran 😉

Dulce de membrillo

Die Quittenernte ist eingefahren und die meisten Quitten verarbeitet. In unserer Quittenküche (Marmelade, Chutney, Senf), im Keller (Quittenwein, auch als Grundlage des Quittenseccos), in der Abfüllung (Quittensaft), überall ging es hoch her. Gestern haben wir wieder ein paar Kilogramm des köstlichen Dulce de membrillo gekocht. Es ist das portugiesische bzw. spanische Pendant zu unserem Quittenbrot. Eine Köstlichkeit, die man pur naschen oder kombiniert genießen kann. Typischerweise isst man es in Scheiben auf Käse, es passt also zu jedem kleinen Picknick oder als Zwischenmahlzeit  – ein Stück Pumpernickel oder ein herzhafter Cracker, darauf eine Scheibe Ihres Lieblingskäses und ein Scheiblein Dulce de membrillo – eine Geschmackskomposition, nach der man süchtig werden kann. Ebenso passt diese Quittenpaste wunderbar zu Schinken oder wird beim Frühstück statt Marmelade aufs Brötchen gelegt.

Nur für kurze Zeit, schlagen Sie zu!